Die Strukturkarte der Ostsee zeigt, warum Rügen Lachsgebiet ist: Wenn die Lachse von Hanobucht oder Bornholm aus den tiefen Kanten folgen, passieren sie fast zwangsläufig auch Rügen.
Kleine Karte: Die große jährliche Heringswanderung zwischen Rügen und Südschweden unterstützt das Phänomen.

Dass die Großsalmoniden Beifang bei der pelagischen Heringsfischerei waren, ist kein Zufall. Die Heringe sind schließlich der Grund dafür, warum die Lachse von Schweden nach Rügen wandern. Exakt formuliert geht´s den Wandersalmoniden um den Rügenschen Frühjahrshering. Dieser Heringsstamm pendelt hin und her zwischen seinen Frühjahrs-Laichgebieten um Rügen und vor Usedom einerseits und seinen sommerlichen Weidegründen vor Südschweden, um Bornholm und in der Hanöbucht andererseits.


Diese zwölfpfündige Meerforelle war der erste "Silberfisch", den das Duo Schuwirth/Thiel nordöstlich von Lohme auf die Planken legte - und das gleich bei der ersten Ausfahrt!


  Im Herbst tauchen die Planktonfresser dann wieder vor Rügen auf, wo sie das Winterhalbjahr bis zur nächsten Laichzeit verbringen. Diese Wanderung war schon im Mittelalter bekannt: Damals ließen die Salzherings-Aufkäufer von Februar/März bis Mai den Frühjahrshering vor Südrügen fischen, danach den Sommerhering von Juli bis Oktober/November vor Süd- und Südwestschweden, um die Saison im November mit dem Herbsthering vor vor Nordrügen zu beenden.Wenn die Lachse genau diesem Zyklus folgen, war Christians Fang vor Rügen keine Eintagsfliege. Fischereibiologe Rechlin vermutet gar: "Vielleicht ist mehr Lachs vor der ostdeutschen Küste als wir annehmen." Das herauszubekommen, hätten Trollingangler sicher die besten Möglichkeiten. Die nächste Gelegenheit dazu gibt es laut Heringskalender im November: Dann halten sich herbstlaichende Heringe um Rügen auf, außerdem kehrt der frühjahrslaichende Hering von seinen Weideplätzen zurück, und der diesjährige Junghering verlässt seine Kinderstube in den Bodden und wagt sich in die tiefen Gewässer um Rügen. Ein Schlaraffenland für fettflossige Fressmaschinen. "Ich könnte mir vorstellen", meint der Leiter des Rostocker Instituts für Ostseeforschung lapidar, "dass das Lachsangeln um Rügen im November erfolgreich werden könnte." Immerhin hätten die Wissenschaftler zu dieser Zeit im Arkonabecken gelegentlich die Lachse sogar im Grundschleppnetz gehabt. Was einen erwartet, belegt ebenfalls ein Netz-Fang von 1983: Damals landeten Fischer östlich von Saßnitz einen Lachs von 1,35 Meter Länge und knapp 54 Pfund Gewicht. Und falls es nicht auf Anhieb mit dem Königsfisch klappt: Uns verkürzten Hornhechte sowie Dorsche bis 12 Pfund und Meeresforellen, ebenfalls bis 12 Pfund, die Wartezeit. Bei den hiesigen Fischern sahen wir außerdem zahlreiche zappelfrische Flundern und Steinbutts. Und bis an den Großen Jasmunder Bodden mit seinen Hechten und Barschen ist es ebenfalls ein Katzensprung...      


@ Informationen zum Artikel: Sven Halletz


Aktuell gibt es schon einige Möglichkeiten zur Buchung von Trolling-Fahrten.
Mein Tipp:

 

Trolling und Boddenangeln mit dem Fachmann